Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der mapcom GmbH, Herrn Thomas Rathloff Feldstr. 3, 17033 Neubrandenburg - eingetragen im Handelsregister des AG Neubrandenburg HRB 5710

1. Vertragsgegenstand

Die mapcom GmbH führt im Namen der Auftraggeber Telefonaktionen, Direktmarketingaktionen und Schulungsveranstaltungen auf dienstvertraglicher Basis als Auftragsdatenverarbeitung (im Sinne § 11 Bundesdatenschutzgesetz) durch, deren Inhalte mit dem Auftraggeber abgestimmt und schriftlich im Vertrag festgehalten werden. Ein Verkauf von mapcom eigenem Adressmaterial erfolgt nur im Zusammenhang mit den vorher aufgeführten Dienstleistungen. Nebenabreden und Ergänzungen oder Vertragsänderungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart und von beiden Vertragsparteien unterzeichnet werden. Entsprechendes gilt für den Verzicht auf die vereinbarte Schriftform. Entgegenstehende oder anders lautende Allgemeine Geschäftsbedingungen der Auftraggeber sind unwirksam.

2. Arbeitsrichtlinien

Die mapcom GmbH arbeitet nach ihren als Anlage beigefügten Vertrauensgrundsätzen, die angelehnt sind an die im Ehrenkodex der Fachgruppe Telemedien Service im DDV (Deutscher Direktmarketing-Verband e.V.) niedergelegten Richtlinien. Dieser Ordnungsrahmen umfasst die Vertraulichkeit, den Datenschutz, die Wahrheit und Klarheit, wie auch den Schutz der Privatsphäre sowie eine Reihe von Grundsätzen für die erfolgsorientierte Abwicklung von Telefonaktionen und Schulungsprogrammen. Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich einverstanden damit, dass diese Vertrauensgrundsätze der Arbeit der mapcom GmbH zugrunde liegen und deshalb Vertragsbestandteil werden.

3. Haftungsausschluss

Die mapcom GmbH übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Zulässigkeit der vom Auftraggeber mitgeteilten Produktinformationen sowie Texten und Gestaltungen. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer im Innenverhältnis von den Kosten frei, die dadurch entstehen, dass gerichtlich oder außergerichtlich Unterlassungsansprüche gemäß OWG bzw. BGB gegen die mapcom GmbH geltend gemacht werden. Dies gilt nicht, sofern Mitarbeiter der mapcom GmbH vorsätzlich gegen die Vorschriften des UWG, des BGB bzw. die Vertrauensgrundsätze der mapcom GmbH verstoßen und dadurch die Entstehung der oben näher bezeichneten Kosten verursachen. Ansonsten beschränkt sich die Haftung der mapcom GmbH – gleich aus welchem Rechtsgrund – auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

4. Aktionstermine

Vertraglich fixierte Termine sind für jeden Vertragspartner verbindlich. Bei Auftreten von Ereignissen, durch die eine Erfüllung des Vertrages unmöglich wird, wird der Vertragspartner sofort informiert.

5. Abnahmeverpflichtung

Die mapcom GmbH verpflichtet sich, die vertraglich festgelegte Leistung zu erbringen, der Auftraggeber verpflichtet sich, diese abzunehmen. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Teilleistungen an Dritte zu vergeben. .Für den Fall der Kündigung oder des Rücktritts vom Vertrag durch den Auftraggeber vor Erbringung der Leistung durch den Auftragnehmer, ist dieser berechtigt, vom Auftraggeber Schadensersatz in Höhe von 50% des vereinbarten Preises zu verlangen, sofern nicht der Auftraggeber einen geringeren Schaden des Auftragnehmers nachweist. Dies gilt auch, wenn der Auftraggeber das Vertragsverhältnis während einer Aktion in Schriftform kündigt.

6. Zahlungsbedingungen

Alle mapcom-Leistungen sind nach Rechnungsstellung sofort ohne Abzug zahlbar. Zahlungen nach Fälligkeitstermin werden mit Verzugszinsen von 4% über dem jeweils gültigen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank ab dem 8.Tag nach Rechnungslegung berechnet. Bei Aktionen mit einem Aktionszeitraum von bis zu 30 Tagen erfolgt die Rechnungsstellung mit 50% des Auftragswertes zu Beginn der Aktion. Bei Aktionen, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken, erfolgt die Rechnungsstellung jeweils am 15. und 30./31. eines jeden Monats. Eine endgültige Datenübergabe erfolgt nach Rechnungszahlung. Fremdkosten für Adressenbeschaffung, Drucksachen, graphische Leistungen usw. werden sofort nach deren Entstehen zur Zahlung fällig.

7. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung des Vertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder seiner Änderungen bzw. Ergänzungen unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages/der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird durch eine wirksame ersetzt, die dem wirtschaftlich Gewollten am nächsten kommt. Die Parteien verpflichten sich, die unwirksame Regelung durch eine Regelung zu ersetzen, die dem mit der unwirksamen Regelung verfolgten Zweck am ehesten entspricht.

8. Zahlungs- und Erfüllungsort

Zahlungs- und Erfüllungsort sowie Gerichtsstand ist Neubrandenburg.